Molotof

typisch portugiesischer Eischnee-Kuchen

Kuchen muss nicht immer schwer sein, vor allem nicht, wenn die Hauptzutat geschlagenes Eiweiß ist. Dieser Kuchen (Molotof) ist ein sehr typischer Vertreter der schmackhaften portugiesischen Küche und nicht nur bei Kinder super beliebt

molotof 700x525 Kopie 500x500 - Molotof
5 von 1 Bewertung
Drucken

Molotof

so simpel dieser Kuchen ist, so lecker ist  er auch. 
Mehr Portugal geht nicht ... ^^

Kategorien Dessert, Kuchen
Länder & Regionen Portugal
Schwierigkeitsgrad leicht
Methode aus dem Ofen, Backen
Vorbereitungszeit 20 Minuten
Zubereitungszeit 40 Minuten
Arbeitszeit 1 Stunde
Portionen 16 Portionen

Zutaten

  • 11 Stück Eiweis (Eiklar)
  • 10 El Zucker (nach Geschmack)
  • 100 ml Karamell (vorzugweise selbstgemacht)
  • Butter (je nach Geschmack)
  • Schale einer Orange (Zesten)

Anleitungen

  1. Eiweiss steif schlagen und langsam den Zucker untermischen

    baiser 700x525 Kopie 150x150 - Molotof
  2. Teelöffelweise ganz vorsichtig Karamell unterheben.
    Zwischendurch immer wieder probieren, damit es nicht zu süß wird.
    Nicht vergessen: Aussen kommt auch noch Karamell

  3. Orangenzesten ebenfalls gans vorsichtig drunter heben

  4. Ofen auf 180° vorheizen.
    Eine Kuchenform (siehe Bild) mit Butter einfetten, etwas Karamell hineingeben und darauf den Eischnee
    Glatt streichen

    baiser kuchenform 700x525 Kopie 150x150 - Molotof
  5. Größere Form mit reichlich Wasser in den Ofen stellen.
    Die Kuchenform mit dem Eischnee darin deponieren

  6. Ca. 15-20 Minuten im Ofen backen (dämpfen) bis der Eischnee leicht braun wird. (Siehe Bild)

    baiser fertig 700x525 150x150 - Molotof
  7. Bei geöffneten Ofen den Kuchen abkühlen lassen.
    Dabei schrumpft die Eimasse zusammen und löst sich von der Form.

  8. Kalt vorsichtig auf einen teller stürzen.
    Je nach Geschmack noch etwas Karamell oben drüber und dann einfach geniesen

Rezept-Anmerkungen

Im Normallfall braucht man zwei-drei Versuche bis der Kuchen so ist wie man ihn haben will, doch Übung macht den Meister.

Zeige mehr

Interessante Artikel

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.