tomatige Hähnchenschenkel mit Schwarzbier

"besoffener Gockel"

Warum sollen sich Hähnchen nicht auch mal einen hinter die Binde kippen? Hier habe ich Hähnchenschenkel mit jede Menge Schwarzbier gefügig gemacht, so dass sie richtig viel Geschmack angenommen haben. Ich habe also quasi einen besoffenen Gockel“ viel Spaß beim Nachkochen

58008 2016 05 05 22 27 20 14 - tomatige Hähnchenschenkel mit Schwarzbier
0 von 0 Bewertungen
Drucken

tomatige Hähnchenschenkel mit Schwarzbier

Kategorien Bier, Hähnchen, Tomate
Länder & Regionen Portugal
Schwierigkeitsgrad leicht, mittel
Methode schmoren
Vorbereitungszeit 15 Minuten
Zubereitungszeit 30 Minuten
Arbeitszeit 1 Stunde
Portionen 4 Portionen

Zutaten

  • 4 Stück Hähnchenkeule
  • 1 Zehe Knoblauch. gepresst
  • 2 Stück Scharlotte, fein gehackt
  • 1 Stück mittelscharfe Chili, fein gehackt
  • 1 Flasche Schwarzbier (ersatzweise Malzbier)
  • 1 kleine Dose passierte Tomaten
  • 250 ml Hühnerbrühe
  • 1 Tl Rohrzucker
  • 1 Stück Lorbeerblatt
  • Frühlingszwiebel oder Schnittlauch, fein gehackt
  • Salz und Pfeffer zum abschmecken
  • 1 El Parikapulver (idealerweise gesmokt)
  • Olivenöl

Anleitungen

  1. Hähnchenschenkel mit einem scharfen Messer an mehreren Stellen einritzen.

    Mit Salz, Pfeffer und Paprika  würzen und mindestens 1 Stunde marinieren.

  2. Schenkel im heißen Olivenöl von allen Seiten scharf anbraten bis sie Farbe haben (Röstaroma)

    Beiseite stellen.

  3. In einer hohen Pfanne Knoblauch, Chili und Scharlotten glasig anschwitzen.

    Lorbeerblatt und Rohrzucker hinzugeben und den Zucker kurz karamellisieren lassen.

  4. Mit Brühe, Schwarzbier und Tomaten ablöschen. Gut vermengen.

    Schenkel hinzugeben und mit fast geschlossenen Deckel ca. 30 Minuten bei mittlerer Hitze schmoren.

  5. Mit Frühlingszwiebel/Schnittlauch bestreuen.

    Mit Reis oder Pommes servieren

Rezept-Anmerkungen

Wer das Rezept für Kinder bzw. ohne Alkohol machen möchte, nimmt Malzbier und läßt den Zucker weg, da das Malzbier schon leicht süß ist.

Zeige mehr

Interessante Artikel

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.